Biografie

woher und wohin

- und jetzt

Angefangen hat dieses Leben in Zürich, gemeinsam mit meiner Zwillingsschwester.

Zürich ist eine wunderschöne Stadt, der See ist wie ein grosses Herz und dahinter sieht man bei klaren Tagen die Berge. An diesem See habe ich, solange ich in Zürich lebte, viel Zeit verbracht.

Ich habe da mit 22 angefangen Philosophie und Psychologie zu studieren. Doch ich wurde nie wirklich glücklich damit. Ich machte dann drei entscheidende Erfahrungen.

Die erste war, dass ich mich durch das Studium nie wirklich satt und ernährt fühlte, nie wirklich Fülle und Freude erlebte. Die Freude der Erkenntnis, die Hoffnung gibt.

Die zweite Erfahrung fiel in dieses Grundgefühl hinein. Das war ein Traum, in dem alles, was ich anschaute, klinisch weiss wurde und es unmöglich war, die Farben wieder zu sehen. Als ich erwachte, wusste ich, dass das mein eigenes Denken war, was ich im Traum erlebte. Dieses Denken nahm alles Leben aus den Dingen und der Welt.

Die dritte Erfahrung machte ich, als ich mit einem Freund, der viel älter war als ich, eine Diskussion hatte. Er war Philosoph und hatte sein Denken in der Art geschärft, wie ich gerade dabei war, es auch zu tun. Eines Tages - bei eben jener Diskussion - gelang es mir, ihn mit Argumenten zu "schlagen". Das war in gewisser Weise ein unglaublich tolles Gefühl, aber gleichzeitig spürte ich, dass das ein Denken ist, mit dem man mit 23 Jahren gleich weit sein kann wie mit 35 oder 50. Dieses Denken wächst nicht mit dem Leben und es geht immer um Siege und Niederlagen.

Durch diese drei Erfahrungen wusste ich eines Tages, dass ich nun endlich Eurythmie studieren kann - das, was ich eigentlich schon meine ganze Kindheit wollte. Ich begann dann 2001 in Dornach mit dem Studium der Eurythmie. Ich weiss noch, wie ich nach manchen Stunden den Hügel herab ging und das Leben in meinem Herzen fühlte, die unglaubliche Freude und wie mir alle Blumen entgegenleuchteten. Ich war so glücklich!

Eurythmie blieb für mich immer etwas, was mit einem Bewusstseinswandel zu tun hat. Eurythmie verändert mich und meinen Blick. Plötzlich entsteht eine andere Geschichte, wie die Welt sein könnte und was die Erde eigentlich ist. Es entsteht eine andere Geschichte zu der, die man uns in der Schule erzählt hat, was Leben sei und wozu wir lernen.

Ich arbeitete in verschiedenen Bereichen mit der Eurythmie. Einige Jahre war ich in der Pädagogik tätig, seit vielen Jahren wirke ich in Dornach bei den Mysteriendramen von Rudolf Steiner mit, ich arbeitete in der Wirtschaft, bzw. in der Freien Gemeinschaftsbank mit der Euythmie, ich gab/gebe Kurse für Erwachsene, schreibe Bücher und arbeite momentan in Witten/Annen als Dozentin für Eurythmie in der Eurythmie- und Lehrerausbildung.

Das Denken, was ich im Philosophiestudium, und die Frage nach der inneren Heilung, die ich im Psychologiestudium gesucht hatte, gehen weiter und begleiten mich. Durch die Eurythmie und dem Denken, das sich durch die Kraft der Eurythmie mit einer anderen Sphäre verbinden kann, erlebe ich immer wieder neu den Sinn des Lebens.